VISIONS – Musik aus Leidenschaft. Seit über 20 Jahren ist uns Rock in all seinen Spielarten eine Herzensangelegenheit: Von Metal, Hardcore und Punk über Indie, Noise und Alternative bis zu Postrock, Britpop und Singer/Songwriter – gute Musik ist unser einziges Kriterium. VISIONS ist ein Magazin für Leser, die Musik genauso leidenschaftlich leben wie wir. Ohne Scheuklappen und mit Hingabe.

» VISIONS im Abo » Händlersuche

Aktuelle Ausgabe - VISIONS Nr. 258 – jetzt am Kiosk

VISIONS 258

Die CD im Heft: All Areas Vol. 165 - mit Interpol, Amplifier, Royal Blood, In Flames, DFA 1979, The Rentals, Maybeshewill u.v.m.

Nur für Abonnenten: Exklusives Heftcover / DVD: Roadcrew

Inhalt der Augabe

Titelstory: The Gaslight Anthem

The Gaslight AnthemNein, wir werden Brian Fallon nicht noch mal die Sache mit der Evolutionstheorie vorhalten. Schließlich bietet das fünfte Album von The Gaslight Anthem genug Gesprächsstoff. Die aus der Punkszene von New Jersey entsprungene Band wollte dem „straighten Rock’n’Roll-Ding“ ab- und stattdessen den Freigeist von Pink Floyd, Bob Dylan und den Beatles beschwören. Auch wenn das Ergebnis nicht halb so progressiv ausfällt, wie die Vorbilder vermuten lassen, wagt "Get Hurt" bewusst die bisher größten Schritte in der musikalischen Evolution der Band. Ihren Punkrock-Fans wird es bitter aufstoßen – falls da noch welche sind

VISIONS Nr. 258 durchblättern

Interpol

InterpolWas macht eigentlich das perfekte Interpol-Album aus? Die Mitwirkung von Carlos Dengler scheint es schon mal nicht zu sein, denn auch ohne ihren Ur-Bassisten machen die New Yorker auf ihrem fünften Album eine gute Figur. Ihnen selbst zufolge sind es gerade die Freiheiten der einzelnen Mitglieder, mit denen man öden Kompromissen aus dem Weg geht. Daran, dass "El Pintor" so klassisch wie ein schwarzer Anzug klingt und zugleich auf seinen Geheimnissen besteht, könnte über drei Ecken sogar R. Kelly schuld sein.

Themeninterview: Slash

SlashDie Beziehung zwischen Slash und den Stones ist nicht die übliche Fanfreundschaft mit Anschmachtfaktor, sondern eine fast familiäre Angelegenheit. Der Mann, der mit bürgerlichem Namen Saul Hudson heißt, trieb sich schon im zarten Alter von 13 Jahren im Dunstkreis der Rock-Ikonen herum und bekam dabei die volle Dosis Sex & Drugs ab. Von den Folgen erholt er sich langsam und lächelnd.

Death From Above 1979

Death From Above 1979Vor zehn Jahren waren Death From Above 1979 das Ding der Stunde. Das Duo aus Kanada war im Dunstkreis des The-Band-Hypes entstanden und schien der Elektro-Bewegung gerade recht zu kommen. Dabei war der noisige Dance-Punk, den sie mit der Wucht einer Hardcore-Band hervorstießen, weit entfernt von allen Trends. Geändert hat sich das bis heute nicht: Ihre zweite LP "Physical World" ist eine Ansage mit langem Anlauf. Warum das alles nicht schneller ging, erzählt Sänger und Drummer Sebastien Grainger.

Sick Of It All

Sick Of It AllStudiotermin in Staten Island/New York: Sick Of It All öffnen VISIONS die Türen zu den mondänen Nova Studios, um einen ersten Eindruck vom neuen Album "Last Act Of Defiance" zu vermitteln. Ein beeindruckendes Zeugnis davon, wie vier Männer Ende 40 die Extreme ausloten: musikalisch – und inhaltlich sowieso.

Amplifier

AmplifierWie man nach einem Jahrhundertwerk weitermacht ist nicht schwer, weil das Album danach die einzige Aufgabe hat, Leichtigkeit und Spontaneität zurückzuholen. Aber wie geht es dann weiter, was kommt nach großem Konzept und schnellem Ausschütteln? Für "Mystoria" musste Sel Balamir für seinen Amplifier ganz neue Regeln erfinden: proben bis zur Perfektion, keine Improvisationen, dabei menschlich bleiben.

Wie kauft man: Bruce Springsteen

 Bruce SpringsteenBruce Frederick Joseph Springsteen ist längst eine Instanz, gleichermaßen musikalischer Chronist, Gewissen Amerikas und Held der einfachen Leute. Nebenbei hat er etliche gute bis unfassbare Alben veröffentlicht. Toby Schaper stellt eine subjektive Auswahl vor.

Weitere Themen:

Royal Blood, Esben And The Witch, Trümmer, Maybeshewill, The Durango Riot, Opeth, J Mascis, In Flames, Astpai, Kill It Kid, Pallbearer, Auxes, Dry The River, Emil Bulls

Außerdem...

Der Soundcheck in diesem Monat mit J Mascis, Opeth, Death From Above 1979, Royal Blood, Amplifier, Cymbals Eat Guitars, Interpol und vielen anderen. Plattenrezensionen von CD bis Vinyl, außerdem alle wichtigen Reissues und Film-Reviews.

Live

Unter anderem mit dem Deichbrand, High On Fire, dem Open Flair, dem Stoned From The Underground, God Is An Astronaut und dem Umbria Rock.

Beilage: 165 - All Areas CD

Tracklisting

165 - All Areas CD Cover
  1. Death From Above 1979 - Trainwreck 1979
  2. Interpol - All The Rage Back Home
  3. Royal Blood - Loose Change
  4. Amplifier - Black Rainbow
  5. In Flames - Rusted Nail
  6. King 810 - Fat Around The Heart
  7. Auxes - To All The Fires
  8. The Rentals - 1000 Seasons
  9. Kill It Kid - Cheap Revival
  10. Esben & The Witch - Dig Your Fingers In
  11. Telepathy - Saccade
  12. Maybeshewill - In Amber

Die nächste VISIONS Ausgabe Nr. 259 erscheint am 24.09.2014.